Wednesday, February 5, 2014

Sim City 5: Städte der Zukunft

Hasst ihr es nicht auch, wenn die Werbung ihre Fänge in euer Unterbewußtsein geschlagen hat und ihr zu später Stunde Sachen käuflich erwerbt, die ihr niemals haben wolltet? Der Fluch des Internets: Instant gratification. In einer schwachen Sekunde habe ich mir also die Erweiterung von Sim City 5 - "Cities of Tomorrow" eingebildet und in der nächsten Sekunde gekauft, heruntergeladen und bin seitdem wieder dem Städtebau verfallen. Den Auslöser kann ich benennen, es war ein CGI (Computer Generated Imagery) einer Stadt in einer Fernsehserie namens "Almost Human", das wie ein Screenshot aus Sim City 5 aussah, gefolgt von ein paar Sekunden des Überfluges einiger Häuserschluchten. Und schon geisterte die Assoziation zu dem Spiel wie ein Fluch durch mein Hirn. Nun ja, soviel zu dem Schwur kein Spiel von Electronic Arts mehr zu kaufen. Kommen wir gleich zur Gretchen Frage: "Hat es sich gelohnt?". Das ist diesmal schwierig zu beantworten, ein "Jein" wäre angebracht.

Der Preis von EUR 29,00 ist in meinen Augen etwas überhöht für die Inhalte, die man bekommt. Mich ärgert, dass auch im Add-On kein Offline-Spielen möglich ist und dass die Gebiete für meinen Geschmack immer noch zu klein sind. Es lassen sich damit zwar ungemein schöne Dörfer und Stadtteile bauen, aber für wirkliche Städte ist die Größe nichts. Als Begründung für diese Design-Entscheidung wurde die möglichen Performance Einbußen auf älteren Rechner genannt - ziemlich Panne meiner bescheidenen Meinung nach. In den Settings die Möglichkeit zwischen "Klein, Mittel, Extra Groß" unterzubringen, hätten selbst die IT-Lehrlinge im Keller von Maxis hingebracht. Vermutlich wird es ein DLC für teuer Geld werden, grrrr.

Hybridstadt: Omega und Megatower

Nun, die Stadt auf dem Bild hat 400.000 Einwohner, macht etwa 50.000 Credits pro Stunde und hat keine Probleme mit Energie, Abfall oder Stau. Und das nicht aufgrund einer Meisterleistung in Städtebau, sondern weil ein paar der neuen Features wirklich mächtig sind, schon fast zu gut. Alle 3 neue Städtespezialisierungen sind untergebracht: Die Akademie, Omega 3 und Mega-Tower.

Genau: Die kleinen bescheidenen Türme, die ihr auf dem Screenshot seht, sind eines der neuen Features: Mega-Tower, in denen man vom Kernkraftwerk über Einwohner, Einkaufsmöglichkeiten, Schulen oder Parks alles reinbauen kann. Anstelle in die Breite, wächst man bis zu 8 Stockwerke und einer Krone in die Höhe.  Drei Seiten des Towers haben eine Anbindung zu Strasse, also kann jeder Mega-Tower als T-Kreuzung funktionieren. Damit lassen sich einige Stunts in Sachen Verkehrsplanung und Stadtentwicklung abziehen, spätestens wenn man die Skybridge erforscht hat und die Türme unabhängig vom Strassennetz miteinander verbinden kann. Die Autos, Dronen, Fußgänger können in einen Turm reinfahren und dann die Skybridge benutzen, um an das andere Ende der Stadt zu fahren. Dazu noch die neue Magnetschwebebahn... Oder ihr braucht mehr Einwohner einer bestimmten Einkommensschicht? Schnell eine Etage für den Mittelstand gebaut, kurz: Die Türme (maximal acht Stück in einer Stadt) lösen eine Menge an Problemen, die man bisher im Stadtbau hatte und sind - meiner Meinung nach - fast zu gut.

Das wird offensichtlich mit dem zweiten Feature: Omega 3, einem Unternehmen das wirtschaftlich ganze Städte übernimmt. Die Idee weiß meinem finsteren Kapitalistenherz zu gefallen, denn es ist eine düstere Vision unserer nahen Zukunft. Übereinstimmungen mit der Wirklichkeit sind sicherlich Zufall und nicht gewollt. Aus Öl und Erz wird Omega hergestellt, dass die belieferten Shops und Einwohner alle zu Franchise Unternehmer macht. Kommen noch Prozessoren hinzu, kann man Dronen bauen, die für die Einwohner einkaufen gehen, einen Arzt oder die Feuerwehr ersetzen. Ich möchte es einmal vorsichtig so ausdrücken: Das Unternehmen macht alle zu Süchtige, die nicht mehr ohne dem Zeug leben können und Unmengen an Kohle dafür abdrücken. Es ist die Lizenz zum Gelddrucken in Sim City und macht jedes Spiel zum Sandkastenmodus mit unbegrenzten Geldmitteln, vor allem, wenn man seine Lastwagen in die Region sendet. Eine von Omega übernommene neu gegründete Stadt mit 420 Einwohnern und ein paar Shops macht ein paar tausend Credits plus, trotz laufender Servicegebäude wie Kläranlage, Wasserpumpe, Kohlekraftwerk oder den neuen Control-Net Towern.

Und die Akademie? Nun, die Spezialisierung bringt ein Forschungszentrum für neue Technologien und Gebäude, die eine Resource brauchen, die sich "Control-Net" schimpft. Bandbreite ist abhängig von der Anzahl der Arbeiter in den entsprechenden Gebäuden, die "Control-Net" zur Verfügung stellen. Die Akademie selber? Bauen, Upgrades und forschen. Sonst passiert da nichts spannendes, ausser dass die obere Einkommensschicht die Forschung beschleunigt. Letztere ist insgesamt wichtiger geworden, was eine gute Sache ist.

Fazit: .... ist ein Wort dass ich hasse. Daher werde ich lediglich meine unbedeutende Meinung abschließend wiedergeben, kurz: Ich liebe die Möglichkeiten zur Stadtentwicklung, die man mit der neuen Erweiterung hat - da sind ein paar gute Sachen dabei. Hart gesagt, bleibt mir das ungute Gefühl, dass hier eine leicht modifizierte "Pay to Win" Geschichte abgezogen wurde, denn mit Balance haben die neuen Features nichts mehr zu tun. Es erinnert mich an das heilige +5 Schwert des Rotzlöffels aus dem Ingame Shop gegen echtes Geld in manchen Spielen. Die Synergie zwischen den Türmen und Omega, den dadurch gewonnenen Platz für Industrie, Kommerz und massiver Einwohnerzahl ist keine Sache, die plötzlich aus dem Nichts auftaucht. Alleine durch die Steuern und Franchise Gebühren aus der eigenen Stadt ist es nicht mehr möglich Pleite zu gehen, was zumindest meinen Spass etwas mindert. Viel ärgerlicher ist es, dass grundlegende Problematiken wie Wegfindung der Sims nicht gelöst worden sind, sondern lediglich verlagert - das hätte ich mir eigentlich von einem Add-On erwartet. Trotzdem: Ein Kauf, der sich lohnt, wenn man mit dem Grundspiel etwas anfangen konnte.