Wednesday, September 3, 2014

Modjadji oder der Freie Fall des Regens

Graffiti in der Hintergasse zum Tannhäuser Tor
Die Frau, von der ich heute erzählen möchte, habe ich auf einem öffentlichen Platz an einem verregneten Sonntag kennengelernt. Kein harter Regen, aber beständig und hartnäckig darauf bedacht, alles mit Nässe zu überziehen. Das leise Fluchen der vorbei eilenden Menschen und deren hastigen Schritte bildeten den Rythmus zu einer uralten Melodie, die nur an solchen Tagen zu hören war. Musik, die in den Tiefen der Seele entsteht, mit flüchtige Noten, die sich nicht mit dem Verstand greifen lassen. Diese Melodie war es auch, die mich schließlich aus meinem Mittagsschlaf weckte und mich von einem Traum befreite, der sich um Vektorgleichungen handelte, die auf der Landkarte zu einer verborgenen Realität gezeichnet waren. Es war eine eigenartigen Stille im Raum, in der nur die Regentropfen zu hören waren, die frech und fordernd an das Fenster klopften. Und ein stilles Haus ist in der Tat seltsam! Auch wenn ihnen jemand etwas anderes erzählt, jedes Haus besitzt eine einzigartige Stimme: Das Knarren der Diele, zufalllende Türen oder das Ächzen der Dachbalken unter der Schneelast im Winter. Manche Häuser sind grimmig, andere von vergnügter Natur und wenn man ganz leise Nachts in seinem Bett liegt, dann hört man manchmal sogar Geschichten aus vergangenen Tagen.

Ich blickte etwas missmutig aus dem Fenster und war vom Drang in das nasse Grau des Nachmittages einzutauchen, überrascht. Ein Mann von Verstand sitzt so ein Wetter mit einem Buch auf dem ramponierten Sofa aus und spart sich die Spaziergänge für sonnige Tage auf. Zwischen Vernunft und Unvernunft hin und hergerissen gab ich schließlich auf, fischte eine Jacke aus dem Kleiderhaufen auf dem Boden und tauschte die Sicherheit meiner trockenen Wohnung gegen ein ungewisses und ungemütliches Draußen ein...



hier gehts weiter (mit einem späteren Teil)