Tuesday, June 5, 2012

Die Bösen Genies für eine bessere Zukunft (1)

"Ein guter Mensch, in seinem dunklen Drange
Ist sich des rechten Weges wohl bewußt."

Ich gestehe: Goethe, Superhelden Comics und bestimmte Science Fiction wild durcheinander zu lesen kann für Verwirrung im menschlichen Geist sorgen. Der Übergang ist fließend, geht es doch im Faust, als auch in Marvel Comics um den ewigen Widerstreit zwischen Gut und Böse. Der gewöhnliche Mensch steht zwischen den beiden Prinzipien und bekommt den Kollateralschaden um die Ohren. Und Sprüche hagelt es auf beiden Seiten des Lesestoffes zuhauf, klasse Sache. Vor allem "Faust, der Tragödie erster Teil" in die Runde geworfen, wenn ein Zitat fällt, hat eine ziemlich hohe Trefferquote - bis zu 80% munkelt man. Mit ein wenig Glück geht man in die nächste Runde gesellschaftlicher Kraftmeierei mit dem Bonus als gebildeter Mann. Gehört zu dem Repertoire der Abteilung "Man gebe mir 10 Minuten Zeit, um mein Gesicht schönzureden...". Hatte Faust nicht nötig, der wurde von Mephisto zur Schönheitschirurgin für eine Rundumneuerung geschleppt. Praktische Sache, erspart viele Worte. Der Spruch allerdings fällt in das 20% Restrisiko und stammt von einem anderen Dichterfürsten namens Voltaire, der auch über den Widerstreit und die Widersprüche in der Darstellung von Gut und Böse geschrieben hat.

Mit diesen Gedanken bewaffnet ging ich den Umzug des nächsten Bildes von Facebook hierher an. "Die Bösen Genies für eine bessere Zukunft" war vor ihrem digitalen Schicksal ursprünglich eine Seidenmalerei, die aus Gelegenheit und reiner Neugier entstanden ist. Der Name ist aus dem Spiel "Illuminati" von Steve Jackson, das Verschwörungstheorien, Paranoia, Weltherrschaft und geheime Gruppen auf die Schippe nimmt. Es sollte vorzugsweise dann gespielt werden, wenn Feinde oder vollkommen humorlose Menschen am Spieltisch sitzen. Großer Spass, ich schwör!


Version Nummer?? Von MS Paint in Demut verunstaltet


Ich finde den Namen "Die Bösen Genies für eine bessere Zukunft" für eine geheime Organisation, die Weltherrschaft anstrebt, klasse. Das hat etwas, vor allem der Widerspruch, der im Namen steckt. Ist es in Wirklichkeit eine neutrale Partei im Kampf zwischen Gut und Böse? Eine unverstandene Art von Aktionskunst, die nicht genug gewürdigt wird? Repräsentiert das Wort "Böse" im Namen lediglich eine Abweichung vom Status Quo, um Aufmerksamkeit zu erzielen?

Schwierig zu beantworten, denn die Darstellung des Bösen ist ja oftmals einfach und das nicht ohne Grund: Es soll und muss ja sofort erkannt werden - der Mensch erkennt das Böse daran, wie es sich kleidet. Hörner, gezackter Schwanz und eine Mistgabel in der Hand sind ein guter Beginn. Sollte es daran im Fundus mangeln: Mephisto trägt bevorzugt ein Superheldenkostüm, wenn er sich an die Arbeit macht. Vorausgesetzt, er kann sich dazu aufraffen:

 "Die Menschen dauern mich in ihren Jammertagen,
 Ich mag sogar die armen selbst nicht plagen."

Mephisto in seiner üblichen Arbeitskleidung
Mitgefühl und natürliche Faulheit, schon wird der Teufel gar selbst symphatisch. Aber wie erkennt man das Böse, wenn es einen einfachen weißen Kittel und Doktortitel hat, aber keine Hörner? Könnte Faust ein Mitglied der Bösen Genies sein? Sind sich diese des rechten Weges bewußt?

Das und vieles mehr finden Sie in Teil 2, in welchem wir dem Widerstreit und den Widersprüchen weiter nachgehen.


to be continued...

Credentials: Stereolab, Tom Waits, Bonzo Dog Band  und Les Robespierres lieferten den heutigen Soundtrack. Besondere Erwähnung: Tank, aus dem Intro von Cowboy Bebop.