Thursday, March 7, 2013

Sim City 5: Das Debakel


Für den geneigten Leser, dem Computerspiele fremd sind, eine kurze Erklärung, was Sim City ist. Es geht um den Aufbau und die Simulation einer Stadt. Das kann von einem kleinem Dorf mit Landwirtschaft, einer verdreckten Industriestadt oder einer Metropole gehen, deren Skyline aus Wolkenkratzer besteht, soweit das Auge reicht.  Das Grundprinzip ist - wie in den meisten erfolgreichen Spielen - relativ simpel: Man baut Straßen und weist Gebiete zur Bebauung aus. Industrie-, Kommerz- und Wohngebiete. Was für Gebäude entstehen, hängt von der Attraktivität des Grundstückes ab und Faktoren wie Umweltverschmutzung, Kriminalität, Bildung, Verkehr und Bedarf der Einwohner. Dazu kommen noch allerhand an Spezialgebäuden wie Krankenhäuser, Polizei, Feuerwehr oder Attraktionen für Touristen.






Der erste Versuch von Babylon: Glücksspiel und Verbrechen!
Sim City 5 gehört der Spielkategorie “Sandbox” an, genauer: In dieser Art von Spielen setzt sich der Spieler seine eigenen Ziele. Es ist kein Spiel, dass man gewinnen kann und bei dem der böse Obermotz mit dem finsteren Schwert der Rache niedergestreckt werden muss. Man baut eher meditativ Städte und Regionen und läßt sich von romantischen Vorstellungen städtebaulicher Natur leiten, die durchaus auch finster sein dürfen. Ein Sündenpfuhl, dessen Luftverschmutzung China in den Schatten stellt? Kann man bauen und sollten die Bewohner vor dem Rathaus protestieren, dann kann man als der große Konstrukteur seinen Unmut mit Katastrophen kundtun: Man wählt zwischen dem Erdbeben im Vorgarten, Meteore oder einem Wirbelsturm, um dem maulenden Volk eine Lehre zu erteilen. 

Würde ich das Spiel weiter empfehlen?

Mit genügend ungesunder Nahrung in Form von Schokolade, Chips, Zeit im Überfluss und ordentlicher Musik im Cloudplayer normalerweise mit einem "Latürnich! Must have!". In diesem Augenblick würde ich es mit Sicherheit nur meinen ärgsten Feinden ans Herz legen. Und der Grund hierfür hat einen Namen: "Online-Zwang". Spielen ist nur dann möglich, wenn man sich auf die vom Hersteller bereit gestellten Server  begibt. Da die Vorgänger des Spieles sehr erfolgreich waren, hat sich für das neue Sim City auch eine recht stattliche Zahl an Käufern gefunden mit der Folge, dass die Server überlastet sind und Mitteilungen wie "Could not log in to SimCity due to a network error." oder "Trying to reconnect to the server" das Spielvergnügen versauen. Dazu kommt noch die Tatsache, dass der Spielstand in die Cloud gespeichert wird, was natürlich nicht funktioniert, wenn die Server zum wiederholten Male in die Knie gegangen sind. Mit Pech sind da mal zwei Stunden oder mehr zum Teufel gegangen. Nachdem einige Features wie Leaderboards, Achievements, höchste Spielgeschwindigkeiten abgeschaltet worden sind, ist auch der Rest der Spielerschar "not amused". Der Tip des Tages für Developer und Publisher zukünftiger Spiele: Nerd-Rage auf Amazon und Facebook - sollte man sich für den nächsten Release noch einmal reinziehen.

Aber es gibt Hoffnung: Da der Mob angesäuerter Spieler in Ermangelung von Spielzeit als Alternative Rufmord betreibt und Shitstorms anfacht, hat sich der Hersteller nun zum Handeln entschlossen. Neue Server sind angeblich im Anmarsch.... wir sind gespannt!