Wednesday, March 20, 2013

Sim City 5: Der Offline Modus oder warum die Hose unter dem Knie hängt.



"I shall now tell you how awful rants are, they are the bain of humans."
The Urban Dictionary


Sim City 5 rockt meiner Meinung nach und ist ein würdiger Nachfolger der Reihe. Und es ist mir vollkommen egal, ob jetzt jeder einzelne Sim eine persönliche Lebensgeschichte verpasst bekommt und auf ewig in einer Arbeitersiedlung schmoren muss oder jeden Tag Wohn- und Arbeitsstätte wechselt. Das Spiel macht trotz der Schwächen und Bugs kurz nach dem Release Spass, man kann wunderschöne Städte bauen und das zählt unter dem Strich.
 
Unschön dagegen finde ich gewisse Tatsachen und Ereignise in der wirklichen Welt, genauer: Handhabung von Release und Kommunikation mit der Community. Machen wir uns nichts vor... offizielle Statements eines Unternehmens während eines Shitstorms sind immer der Versuch die fromme Lüge mit der Wahrheit zu verkaufen - mit einer recht freien Interpretation der Fakten und eigenen Aussagen. Ein Zyniker mag sogar behaupten, dass "das offizielle Statement" Teil eines perfiden Spieles ist, bei dem beiden Seiten bewusst ist, dass die Wahrheit höchstens zwischen den Zeilen zu finden ist oder genannt wird. Was folgt, ist ein öffentliches Ritual der Unterwerfung und Beschwichtigung, bei dem lediglich die Ausführung bewertet wird und vor allem die Kunst, sich nicht bei einem weiteren Fauxpas mit herunter gelassener Hose erwischen zu lassen.


Das mit der Hose ist in meinen Augen passiert und ich gehe deshalb gerne auf den mir angebotenen Ablasshandel in Form eines kostenlosen Spieles ein. Aber wenn ich ehrlich bin, mindert das meine Unzufriedenheit mit den Verantwortlichen bei Maxis nur sehr begrenzt, denn es ist der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Das Fass wurde im Übrigen  nicht von Maxis alleine gefüllt - falsche Versprechungen, unfertige Spiele oder schlampige Arbeit haben oft Methode in dieser Branche.

Um den gerechten Zorn der spielenden Bevölkerung zu mildern, bedient sich die Branche der Halunken inzwischen aller Formate im Bereich von Social Media, in der Hoffnung den öffentlichen Bußgang und die Reinigung von allen Sünden wirkungsvoller zu gestalten. Man kann dem frommen Wunsch schon fast nicht mehr in der digitalen Welt entkommen, daher ärgern mich gewisse Dinge in diesem Bereich, wenn sie mir zu oft begegnen: Zuviele Mission Statements, "Your-call/feedback-is-important-to-us"-Phrasen oder aber falsche Aussagen, die manchmal nicht von einer glatten Lüge zu trennen sind. Und wenn sich der General Manager eines Unternehmens dabei erwischen läßt - in diesem Fall Lucy Bradshaw - dann frage ich mich, wie hoch der Grad der Arroganz oder die Unwissenheit über ein paar grundlegende Fakten des Internet sein muss.

Fehler in diesem virtuellen Raum sind Knochen, nach denen die Hunde des Internets schnappen werden, genauer: Fakten und Aussagen müssen wasserdicht sein, denn häßliche kleine Blogger und Forumsplagen lieben es, offizielle Statements auseinander zu pflücken. Es bedarf keinen Propheten oder Stochastiker um die Voraussage zu machen, dass ein bestimmtes Ereignis zu 100% eintrifft: Die Falschaussage wird durch einen aus der Masse des Schwarms aufgedeckt. Lassen wir Mrs. General Manager Bradshaw selber zu Wort kommen:
“With the way that the game works, we offload a significant amount of the calculations to our servers so that the computations are off the local PCs and are moved into the cloud,” she said. “It wouldn’t be possible to make the game offline without a significant amount of engineering work by our team.”
Kein Offline Modus? Aha. Nun hat sich die letzten Tage ein kleiner Modder gefunden, der frisch und fröhlich nachgewiesen hat, dass diese Aussage so nicht stimmt. Die Änderung einer einzigen Zeile im Programm ist nötig, um beliebig lange Offline spielen zu können (Ich weiß: Es gibt Einschränkungen mit Funktionen, die Regionen betreffen). Haben wir nicht Eingangs von der Kunst gesprochen, sich nicht mit herunter gelassener Hose erwischen zu lassen? Hier hängt die Hose ganz deutlich unterhalb des Knies, meiner Treu. Das hat wohl einer der Entwickler von Maxis in einem Interview ähnlich gesehen und gab etwas verblüfft zu Protokoll:

“The servers are not handling any of the computation done to simulate the city you are playing. They are still acting as servers, doing some amount of computation to route messages of various types between both players and cities. As well, they’re doing cloud storage of save games, interfacing with Origin, and all of that. But for the game itself? No, they’re not doing anything. I have no idea why they’re claiming otherwise. It’s possible that Bradshaw misunderstood or was misinformed, but otherwise I’m clueless.”
In mir bleibt das Unbehagen, dass hier einer der Verantwortlichen eine fromme Lüge aus dem Hut gezaubert hat, um die öffentliche Diskussion über das Thema Offline-Modus zu beenden. Ob dies nun aus Unwissenheit über sein eigenes Produkt oder aus Vorsatz geschehen ist, interessiert mich im ersten Augenblick nicht, denn ich erwarte, dass ein Unternehmen zumindest die Basics von Social Media beherrscht, wie zum Beispiel der nicht unwichtige Punkt "be accurate". Ich verstehe nicht, dass in einer Krise (Release, Server, Online-Zwang) ein Unternehmen seine Fakten nicht mindestens zweimal überprüft, bevor diese veröffentlicht werden. Ihr wollt mit mir kommunizieren? Dann bitte ehrlich und macht euch zumindestens die Mühe, dass die Informationen an uns Kunden richtig sind.
 
/rant off